typographische
zitate
Typo­grafie zieht Texte an – passend zu Aussage und Anlass, mal Jeans, mal das kleine Schwarze.
John D. Berry

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Event

Otl Aicher als Thema einer Podiumsdiskussion

Rudolf Paulus Gorbach
12. Februar 2012
Die Rotis, eine der bekann­testen Schriften, wird von Intel­lek­tuellen, Archi­tekten und Anthro­po­sophen geliebt, von Typo­grafen eher skeptisch betrachtet. Logos des Alltags sind mit Aicher verbunden: Olympiade 1972, Lufthansa, Braun oder Erco.
Gerwin Schmidt, Wilhelm Vossenkuhl, Eva Moser, Uwe Kiessler, Reinhard Wittmann
Podiumsdiskussion anlässlich des Erscheinen einer neuen Aicher-Biografie fand da und da statt.

Eva Moser kommt nicht aus dem Ulmer Umkreis. Sie fand aber ein Porträt Aichers im Ulmer Museum so inter­essant, dass sie eine kritische Biographie verfasste. Sie sieht zwar viele Wider­sprüche in Aichers Werk und Leben, und diese Distanz schafft Klarheit, betont aber immer das große und wichtige Lebenswerk Aichers.

Eva Moser
Autorin der Olt Eicher-Biografie Eva Moser sieht ihn eher kritsich.

Der Architekt Uwe Kiessler, ein Ulmer, betonte, dass die Biografie ein wunderbares Buch sei, kriti­sierte aber zunächst fast schul­meis­terlich zwei vermeintliche Fehler. Moser kommen­tierte dies mit der Bemerkung, dass ihre Ironie wohl nicht deutlich geworden sei. Kiessler erzählte auch von seiner Zusam­me­n­arbeit mit Aicher und mancher Dogmatik. So durfte ein Fahrstuhl bei der Baye­rischen Rück natürlich nicht gelb sein. Kiessler behauptete sogar, das Design von Apple sei »ulmerisch«.

Vossenkuhl fragte nach den Schat­ten­seiten Aichers. Eva Moser meinte, sie habe am Ende ihrer Arbeit nicht alles anders gesehen: Aicher, den Self­mademan der Nach­kriegszeit, den Kämpfer, den Aufsteiger, der nicht nur positiv zu sehen sei. Kiessler verwies auf die Wider­sprüch­lichkeit der Persön­lichkeit Aichers. Auf der einen Seite der Auto­gegner, auf der anderen Seite der Motorrad- und Autonarr. Der Konflikt zwischen Bill und Aicher musste natürlich ange­sprochen werden, wobei es um die Gegensätze zwischen Kunst und ange­wandter Gestaltung ging. Kiessler sieht Aicher als »einge­fleischten« Allgäuer Schwaben. Eva Moser betonte, dass Aicher keinen inter­na­tionale Verbindung brauchte. Er hatte nur deutsche Auftraggeber. Andere Gestalter habe er ignoriert.

Knapp und auf den Punkt gebracht präsen­tierte die Autorin Eva Moser die Biografie Otl Aichers. Sechs Jahre Arbeit stecken dahinter und sie berichtete wohltuend kritisch.

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Event

Happy Birthday, Otl Aicher

Michi Bundscherer
Rudolf Paulus Gorbach

Einer der bedeu­tendsten Gestalter des 20. Jahr­hunderts wäre am 13. Mai 100 Jahre alt geworden: Otl Aicher. Als Typograf und Lehrer hat Aicher wie kaum ein anderer die moderne Typo­grafie und das Kommu­ni­ka­ti­ons­design geprägt. Anlässlich seines Geburtstags fuhren wir nach Ulm.

Die tgm zu Besuch in der Ausstellung des HfG-Archivs in Ulm
Buchbesprechung

Moral und Gestaltung

Rudolf Paulus Gorbach

Die hfg Ulm bedeutete für mich über Jahr­zehnte hinweg gestal­te­rische Größe und konzep­ti­onelle Klarheit. Das wirkte sympa­thisch aus der Ferne gesehen. Die kritische Biografie über Otl Aicher von Eva Moser korrigiert das Bild.

Buchbesprechung

Otl Aicher: was seine Gestaltung heute bedeutet

Rudolf Paulus Gorbach

Recht­zeitig zum 100. Geburtstag von Otl Aicher wurde dem Zeit­kritiker, Lehrer, Fotograf, Architekt, Typograf und Designer als bahn­bre­chende und faszi­nierende Figur des 20. Jahr­hunderts ein groß­for­matiges Buch gewidmet.

Buchbesprechung

Verlorene Illu­sionen: HfG Ulm

Rudolf Paulus Gorbach

Die Hoch­schule für Gestaltung war bereits zu ihrer Zeit ein Mythos und ist es bis heute geblieben. Sie hatte einen besonderen Ruf und es schwang immer mit, sie sei eine Nach­fol­gerin­sti­tution von Bauhaus. Christiane Wachsmann schildert die Geschichte der Ulmer Schule.

Event

Der Raum, weitaus größer als in der Typo­grafie

Rudolf Paulus Gorbach

Im über­füllten großen Saal im Haus der Archi­tektur sprach Stefan Behling vom Büro Norman Foster, London innerhalb einer Koope­ration zwischen tgm und der Baye­rischen Archi­tek­ten­kammer. »Zukunft bauen« hieß der Vortrag und es ging vor allem um die im Bau befindliche Stadt Masdar und dabei um eine ganz neue Dimension des Städ­tebaus.

Stefan Behling vom Büro Norman Foster – © Michael Bundscherer - flickr.com
Event

Vertrauen – ein Megatrend

Boris Kochan

Vertrauen. Darum drehte sich alles beim Vortrag von Florian Haller im Gasteig. Denn Vertrauen ist »eine Währung mit Hoch­kon­junktur«. Oder wie es der Haupt­ge­schäfts­führer von Serviceplan auch beschrieb: »ein Megatrend«.

Florian Haller
Event

Die Bahn aus einem Guss

Martina Kopp

Man glaubt, die Deutsche Bahn zu kennen: Rot-weißes Logo, fort­während dieselben Züge und auf jedem Bahnhof das stets gleich aussehende Personal. Doch das war nicht immer so, wie Karsten Henze, Leiter Corporate Design, Corporate Identity und Kreation bei der Deutschen Bahn, erklärt.

Karsten Henze bei seinem Vortrag bei der tgm