typographische
zitate
Typo­graphy is a beautiful group of letters, not a group of beautiful letters.
Steve Byers

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Otl Aicher: was seine Gestaltung heute bedeutet

Rudolf Paulus Gorbach
19. Juni 2022
Recht­zeitig zum 100. Geburtstag von Otl Aicher wurde dem Zeit­kritiker, Lehrer, Fotograf, Architekt, Typograf und Designer als bahn­bre­chende und faszi­nierende Figur des 20. Jahr­hunderts ein groß­for­matiges Buch gewidmet.
Das Buch rentiert sich für alle, die nicht nur Otl Aichers Werk großartig finden, sondern auch die Zusammenhänge verstehen wollen.

Aichers Lebenswerk dürfte allen ein Begriff sein. Olym­pische Spiele, Hoch­schule für Gestaltung Ulm, Pikto­gramme oder die Schrift »Rotis« und noch viel mehr. Manches ist schon zum Mythos geworden. Jedoch werden in diesem Buch Werk und Leben des Meisters umfassend und recht kritisch beschrieben.

Wilhelm Vossenkuhl behandelt das Philo­so­phische im Leben von Otl Aicher und kommt dabei, auf die Moral des Entwerfens zu sprechen, wobei der Entwerfende und nicht der Gegenstand, also der Entwurf, gemeint sind. »mein denken war andenken gegen hitler« zitiert Winfried Nerdinger Aicher und spricht von seinem gene­rellen Widerstand gegen Staat und Autorität, gegen alle Formen staat­licher Reprä­sen­tation und Symbolik.

Design ist keine Kunst, obwohl Aicher den wahr­neh­mungs­äs­the­tischen Gesetzen von Harmonie, Ordnung und Proportion in seinen Entwürfen folgt. Aicher war fasziniert von Le Corbusiers Werk und Denken und sah fast im Gegensatz dazu die ober­schwä­bischen Barock­kirchen als Sieg des Adels gegen die aufstän­dischen Bauern.

Natürlich wird die Rolle Aichers innerhalb der hfg Ulm behandelt. Sein Dauerthema war die wissen­schaftliche Durch­dringung von Gestaltung. Dabei verschwieg Aicher gern die Vorbildrolle der »Guten Form« von Max Bill oder die Leis­tungen des Deutschen Werkbunds.

Tino Graß befasst sich mit der Typo­grafie von Aicher: Adrian Frutigers Schrift Univers war die wohl wich­tigste Schrift für Otl Aicher und prägte das Erschei­nungsbild der Olym­pischen Spiele 1972. Seine eigene Schrift »Rotis« und das Buch »typo­grafie« sah er als finalen Schluß der Typo­gra­fie­ge­schichte.

Manchmal wünscht man sich ein umfang­reiches Buch wie dieses in kleinerem Format. Das Lesen ist des Gewichts und Buch­formats wegen etwas anstrengend.

Winfried Nerdinger und Wilhelm Vossenkuhl (Hrsg.)
Otl Aicher
Designer, Typograf, Denker

256 Seiten
240 x 287 mm
250 farbige Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7913-7943-2
49 Euro

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Event

Otl Aicher als Thema einer Podi­ums­dis­kussion

Rudolf Paulus Gorbach

Die Rotis, eine der bekann­testen Schriften, wird von Intel­lek­tuellen, Archi­tekten und Anthro­po­sophen geliebt, von Typo­grafen eher skeptisch betrachtet. Logos des Alltags sind mit Aicher verbunden: Olympiade 1972, Lufthansa, Braun oder Erco.

Gerwin Schmidt, Wilhelm Vossenkuhl, Eva Moser, Uwe Kiessler, Reinhard Wittmann
Buchbesprechung

Verlorene Illu­sionen: HfG Ulm

Rudolf Paulus Gorbach

Die Hoch­schule für Gestaltung war bereits zu ihrer Zeit ein Mythos und ist es bis heute geblieben. Sie hatte einen besonderen Ruf und es schwang immer mit, sie sei eine Nach­fol­gerin­sti­tution von Bauhaus. Christiane Wachsmann schildert die Geschichte der Ulmer Schule.

Menschen

Zum 100. Geburtstag von Günter Gerhard Lange

Michael Lang

»Die Schrift als spröde Geliebte«, dieses Zitat wird immer mit Günter Gerhard Lange verknüpft bleiben, der am 12. April 2021 Hundert Jahre alt geworden wäre. Er ist einer der bedeu­tendsten Schrift­ge­stalter des 20. Jahr­hunderts. Sein Name ist dazu unlösbar mit dem Berliner Satz­schrif­ten­her­steller Berthold verbunden, dessen lang­jähriger künst­le­rischer Leiter er war.

Günter Gerhard Lange in seinem Atelier