Jetzt also nicht die Motivation zum Schriftschreiben sondern zu einem freien Spiel, mit Tinte. Allerdings »handschriftlich« ist es schon. Hans-Jürgen Willuhn und Pauline Altmann (beide lehren in Potsdam) leiten mit dem Buch »Tintentanz« zu einem Ausdrucksexzess mit der eigenen Handschrift an. Das Buch ist voll mit spielerischen Beispielen und man möchte am Besten sofort beginnen, die Schreibwerkzeuge besorgen und sich für diese in sich bezogenen Spielexperimente zurückziehen. Es ist nicht Kalligrafie sondern ein handschriftlicher Ausdruckstanz.

Die Autoren leiten die einzelnen Bereiche knapp und anschaulich an. Da geht es um die Werkzeuge, das Papier, die Tinte und um viele Anregungen für Motive. Für die Präsentation der Ergebnisse gibt es Tipps zur (Buch)Gestaltung und selbst der Computer darf mitreden.


Hans-Jürgen Willuhn | Pauline Altmann
Tintentanz
Verlag Hermann Schmidt Mainz
248 Seiten, 39,80€
ISBN 978-3-87439-835-0
www.typografie.de