typographische
zitate
Type well used is invisible as type, just as the perfect talking voice is the unnoticed vehicle for the trans­mission of words, ideas.
Beatrice Warde

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Branche

Liebe Klara, heißt die Schrift

Rudolf Paulus Gorbach
28. Januar 2013
Ulrike Wilhelm hat während ihres Studiums an der Fach­hoch­schule Potsdam viel gezeichnet und viele Icons entworfen, die sie auch in irgendeiner Form anwenden wollte. Das Hand­ge­machte war ihr dabei immer sehr wichtig. Und nach vielen Icons wollte sie auch eine Schrift dazu haben.

Eine weitere Schrift, die zu Erika passen sollte, wurde dann die »liebe Klara«. Tintentropfen am Stri­chende oder Unre­gel­mä­ßig­keiten sollten die Schrift nicht leiden lassen, so Wilhelm. Die Anwender der Schrift sind haupt­sächlich weiblich und kommen aus den USA, aber nicht nur (Catherine Avak beispielsweise hat diese Schriften schon vor Jahren als Headline in einem passenden Projekt verwendet). Ulrike Wilhelm denkt auch an Hobby­ge­stalter und gibt Beispiele und Anre­gungen dazu.

Liebe Klara, ist eine geschriebene Schrift, die zahl­reiche Alter­nativen und stilis­tische Varianten bietet, um das Hand­ge­schriebene ein wenig vorzu­täuschen. Liebe Ulrike, dein Vortrag war amüsant und schön knapp.

Den Vortrag zur Erika von Ulrike (Rausch) befindet sich komplett auf YouTube.

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Buchbesprechung

Schön­schrift bis Kugel­schreiber

Rudolf Paulus Gorbach

Nachdem sich der Begriff »Lettering« von seiner ursprüng­lichen Bedeutung zu einem modischen Trend gewandelt hatte, rückte die persönliche Hand­schrift natürlich immer mehr in den Mittelpunkt des allge­meinen Interesses.

Christine Nelson: Zauber der Schrift
Buchbesprechung

Schrift­ähnlich tanzen

Rudolf Paulus Gorbach

Es geht also hier nicht um die Moti­vation zum Schreiben, sondern um das freie Spiel mit der Tinte. Aber »hand­schriftlich« ist es schon. Hans-Jürgen Willuhn und Pauline Altmann (beide lehren in Potsdam) laden mit dem Buch »Tintentanz« zu einem Ausdrucks­exzess mit der eigenen Hand­schrift ein.

Doppelseite auf dem „Tintentanz“ von Buch Hans-Jürgen Willuhn und Pauline Altmann
Buchbesprechung

Schrift­studium in Deut­schland

Rudolf Paulus Gorbach

Für die Geschichte des Blei­satzes im 20. Jahr­hundert ist Leipzig mit seinen engen Verbin­dungen zum graphischen Gewerbe, zu Schrift­gie­ßereien und Buch­verlagen von zentraler Bedeutung.

Sansa von Fred Smeijers, 2003
Buchbesprechung

Checkliste für optimale Schrift

Rudolf Paulus Gorbach
Michael Bundscherer

Bücher zum Thema Schrift gibt es nicht wenige. Möchte sich ein neues Werk vom Rest abheben, muss es mehr bieten, als Fach­be­griffe bebildert zu erklären. Mit »Schrift. Wahl und Mischung«, einem fast 1.660 Gramm schweren Buch – das man so beispielsweise auch als kleines schwarzes Podest verwenden könnte – ist nun ein weiteres erschienen. Kann dieses Buch Neues bieten?

Buchbesprechung

Jahrbuch über neue Schriften

Rudolf Paulus Gorbach

Manche kennen das unan­genehme Gefühl. Viele neue Schriften sind entstanden, weil die Werkzeuge greifbarer geworden sind. Und da gibt es eine ganze Menge. Vieles, was man nie braucht, aber auch immer wieder sehr originelle Display­schriften oder sogar richtig gut lesbare und ausdrucks­starke Schriften. Und immer war ich mir nicht sicher, ob ich auch alle wichtigen Schriften im Netz gefunden habe.

Buchbesprechung

Cómo crear tipo­grafías

Oliver Linke

Zugegeben, mein Spanisch ist lausig, und eigentlich sollte man keine Rezen­sionen über Bücher schreiben, die in einer Sprache verfasst sind, die man nicht fließend spricht. Dennoch geht es hier immerhin um eines der ersten Lehr­bücher (wenn nicht sogar DAS erste), das sich ausführlich dem Schrit­entwurf widmet. Und das wollte ich mir unbedingt genauer ansehen.