Erst verspätet erreicht uns die Nachricht, dass unsere langjährige Weggefährtin Christa Unsinn verstorben ist. Wie so oft lässt so eine Nachricht eine Lücke entstehen, wo man es gar nicht erwartet hätte. Man glaubt jemanden, den man mag und gerne um sich hatte, noch fest in seinem Kreis zu haben und erschrickt über die große Fehlstelle, die sich auftut. Christa Unsinns Beitrag für die tgm war nur ein kleiner Bereich ihres weiten Tätigkeitsfeldes. Sie war aber hier, wie anderswo auch für ihre Herzlichkeit, Neugier auf Neues, Bereitschaft zu helfen und ihren Humor und Optimismus sehr geschätzt.

Christa Unsinn (✶10.6.1950, ✝︎ 9.1.2022)

Christa Unsinn (geb. 1950) hatte Schriftsetzerin bei Gebr. Klingspor in Offenbach gelernt. Ihre berufliche Laufbahn startete sie bei der Berthold AG, dem damaligen führenden Hersteller von Schriftsatzsystemen, der sich früh auch um qualitätvollen Fotosatz bemühte. Dort gehörte sie zu den Fachleuten der »ersten Stunde« und war zuständig für Kundenschulungen, aber auch für Problembehebungen an installierten Geräten. Ihr Fachwissen aus dem Fotosatz nahm sie mit in die digitale Ära und blieb eine gefragte Expertin. Sie arbeitete nach der Anstellung bei Berthold längere Zeit in einer klassischen Layoutsetzerei. Neigung und Begabung führten dann dazu, dass sie sich freiberuflich in den Bereichen Schulung und Beratung für Programme der Druckvorstufe sowie im Bereich Reinzeichnung verlegte.

So war der Kontakt zur Typographischen Gesellschaft München vorgezeichnet: Viele Seminare hatten wir mit ihr ausgeschrieben, die letzten – es ging um effizientes Arbeiten mit InDesign – noch im Mai 2018 und Juni 2020. Und die begeisterten Reaktionen unserer Kursteilnehmer bezeugen ihre fachlichen und menschlichen Qualitäten. Ihren Interessen und ihrer fachlichen Neugier folgend, hatten wir sie aber auch oft als Teilnehmerin dabei.

Die Industriemeisterin Druck/Fachrichtung Satz war zudem Prüferin der Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern (IHK München) für Mediengestalter und bekam 2012 für dieses Engagement den Ehrenring der IHK München verliehen. Sie hat in ihrer Zeit viele der großen technischen Umbrüche mitgestaltet und ihr fundiertes Wissen gerne mit anderen geteilt. So gab sie z. B. auch in der Frauen-Computer-Schule Kurse und war auch dort hochgeschätzt.

Nach schwerer Krankheit ist sie am 9. Januar 2022 in München, betrauert von ihrem Mann und vielen Freunden, gestorben.

Text: Michael Lang und Michi Bundscherer