typographische
zitate
Wir konstruieren und konstruieren und doch ist die Intuition noch immer eine gute Sache.
Paul Klee

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Symbol und Bedeutung

Rudolf Paulus Gorbach
1. Januar 2012
Symbole können im Bild und in der Gestaltung eine Bedeutung sichtbar machen. Eine Aufgabe und eine Möglichkeit, die viele Gestalter viel­leicht erspüren. Man hat rudi­mentär in Erin­nerung, was C. G. Jung dazu gelehrt hat. Aber was ist ein Symbol eigentlich genauer?

Ein statt­liches Buch gibt darüber gut Auskunft und hilft dem Gestalter wahr­scheinlich sogar bei seiner Arbeit. Nach Themen sortiert und jeweils auf spezi­fische Bilder konzen­triert, geschrieben von verschiedenen Autoren, erhält man ausführliche Infor­ma­tionen zum jeweiligen Stichwort.

Schauen wir im Kapitel »Menschliche Körper« zum Stichwort »Hand«: Vier Bilder aus Kunst und Foto­grafie dienen als Beispiele. Wir erfahren über mögliche Zusam­menhänge in der prähis­to­rischen Kunst. Fünf profiliert erhobene Finger deuten das expressive Potential des mensch­lichen Bewußtseins an. Laut­gebung und Fertigung, zusammen mit Mund und Lippen, werden durch Hände betont. »Hände symbo­li­sieren die souveräne, welter­schaffende Reichweite des Bewußtseins, sie verkörpern Effek­tivität, Fleiß, Anpassung, Erfin­dungsgabe, Selbst­dar­stellung und das Verfügen über einen Willen …«. Hände der Aktivität, aber auch die Bedeutung von fehlenden Händen, verschränkte Hände der Liebespaare, erhobene Hände der Kriegs­ge­fangenen, Hand­zeichen der Polizei oder im Sport, Zeichen der Auto­fahrer, die faszi­nierende Gebär­den­sprache der Taub­stummen, Symbolik in anderen Kulturen … Und jeder einzelne Stichwort-Text kann auch als Erzählung um den jeweiligen Begriff gesehen werden.

Das Buch ist trotz seiner 808 Seiten gut zu handhaben, die Gestaltung ist dem Zweck entsprechend angenehm, unauf­dringlich. Natur­papier, gestanzte Grif­f­re­gister, fünf Lese­bändchen und ein ausführ­liches Stich­wort­re­gister. Prima!

Das Buch der Symbole.
Betrachtungen zu archetypischen Bildern

Archive for Research in Archetypal Symbolism (ARAS)
Hardcover
168 x 24o mm
808 Seiten
Über 700 Bilder
Taschen Verlag, Köln 2010
ISBN 978-3-8365-2572-5
29.99 €

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Buchbesprechung

Buch­ge­staltung in Deut­schland

Michael Bundscherer

Schon mehrmals haben wir Titel der Buchreihe »Ästhetik des Buches« im Wallstein Verlag hier im Blog rezensiert – es ist also kein Geheimnis, dass wir von dieser recht angetan sind.

»Buchgestaltung in Deutschland« von Silvia Werfel
Buchbesprechung

Geschichte der Info­grafik

Rudolf Paulus Gorbach

Während die Geburt der Info­grafik auf das 18. Jahr­hundert geschätzt wird, beginnt moderne Info­grafik in illus­trativen Tafeln in der Zeitung »USA Today« 1982 und in Deut­schland mit der »Focus« 1993. Der umfang­reiche Band »History of Infor­mation Graphics« geht jedoch viel weiter zurück und präsentiert den Plan des Klosters Sankt Gallen von 800.

Buchbesprechung

Goldener Mythos oder goldene Metapher?

Rudolf Paulus Gorbach

Bereits 1984 hatte Hans Rudolf Bosshard in seinem Rechenbuch für das Graphische Gewerbe 24 syste­ma­tische Rechtecke und deren Propor­tionen vorge­stellt. Der Goldene Schnitt ist eine davon, wenn auch die bekannteste. Damit beschäftigt sich ein Essayband »Göttlich Golden Genial«.