typographische
zitate
Schlechter Satz ist unsozial.
Kurt Weidemann

Typographische
Gesellschaft
München e. V.

Elsenheimerstraße 48
80687 München

info@tgm-online.de
089.7 14 73 33

Buchbesprechung

Diagramme in der Architektur

Rudolf Paulus Gorbach
29. Oktober 2011
Die Präsen­ta­ti­ons­formen von Archi­tektur haben sich gegen Ende des 20. Jahr­hunderts stark verändert. Ideen und Zusam­menhänge werden in Diagrammen beschrieben. Damit sollten die Absichten der Archi­tekten für ihre Auftraggeber deut­licher werden, gleich­zeitig entstand eine eigen­ständige Disziplin.

Die beiden Bände geben einen umfas­senden Überblick über den Stand solcher Darstel­lungen. Alles, was in der Compu­ter­grafik bereits erdacht wurde, findet sich auch hier wieder. Die beiden Bände sind aber nicht nur für die Baubranche inter­essant, sondern geben auch dem Planer viel­fältige Hinweise auf Gestal­tungs­mög­lich­keiten und sind somit eine Fundgrube für Ideen.

Pyo Mi-young:
Archi­tectural Diagrams.Construction and Design Manual.
750 Seiten, über 1.000 Bilder,
2 Bände im Schuber,
ISBN 978–3–86922–148–9 (English)
€ 78,00.
Berlin 2011 (DOM) 

Weitere Blogbeiträge, die Sie interessieren könnten

Buchbesprechung

Bedie­nungs­­­an­lei­tungen zuerst lesen?

Rudolf Paulus Gorbach

Stör­rische Bücher oder Beilagen, die oft vom Segen der Typo­grafie verschont blieben? Jasmin Meerhoff geht ihrer Geschichte in einer umfas­senden Studie nach.

Read me! Bedienungsanleitungen: Kulturgeschichte und Mediengeschichte
Buchbesprechung

Max Bollwage: Buch­sta­ben­ge­schichte(n)

Oliver Linke

»Es ist bestimmt keine Strafe, in dem Buch zu lesen« sagt Max Bollwage augen­zwinkernd über sein neues Buch, die »Buch­sta­ben­ge­schichte(n)«. Beim ersten Duch­blättern macht mich das konser­vative Layout miss­trauisch; die unzu­rei­chende Qualität einiger Abbil­dungen stört, manche sind durch Einfär­bungen sogar regelrecht verfälscht worden.

Buchbesprechung

Hendrik Weber: Kursiv

Oliver Linke

Als Diplom­arbeit unter der Betreuung von Julia Blume und Fred Smeijers an der HGB Leipzig entstanden, ist die Arbeit von Hendrik Weber die erste ausführliche Mono­grafie zur kursiven Schrift.