Auf den vielen Spaziergängen durch die Münchner Innenstadt konnten wir schon viele Geschichten rund um Buchstaben, Schriften, Signets, Schilder usw. entdecken. Der TypeWalk (LinkLink), der Blaschke-TypeWalk, der TypeRide (Link) und der NightTypeWalk (LinkLink) erfreuen sich großer Beliebtheit.

Die zum Teil fantastischen, metergroßen Graffiti sind dabei immer wieder in unseren Blickfeld geraten. Höchste Zeit, Münchens sehr lebendigen Graffiti‑ und Street-Art-Szene etwas genauer zu betrachten. 

Am 29. Juni – gut eine Woche nach der kürzesten Nacht des Jahres – trafen sich die Teilnehmer des TypograffitiWalk an einer Isar-Brücke in der Innenstadt. Nach einer kurzen Einführung über typografische Finessen gut gemachter Graffiti-Schriften (durch Michael Bundscherer) leitete uns einer der ganz großen Graffiti-Künstler durch den urbanen Dschungel: 

Mit Loomit (alias Mathias Köhler) konnten wir einen der international präsentesten Graffiti-Writer und Street-Art-Küstler für diese Veranstaltung gewinnen, der nicht zuletzt auch als profunder Kenner der Szene seiner Heimatstadt gilt.

Neben einem Überblick zu verschiedenen Graffiti- und Street-Art-Techniken gab es auch praxisnahe Tipps etwa mit welchem Kleber „Cut-Outs“ am hartnäckigsten haften bleiben oder wie man am günstigsten zu Farbdosen gelangt. Wir erfuhren, warum an manchen Stellen in der Stadt Graffiti gehäuft auftreten und wo internationale Künstler ihre „Masterpieces“ hinterlassen. Schriftzüge, Tags, Cut-Outs, Sticker, Styles, Stencils etc. gab es natürlich massenweise zu sehen.

Ein paar Fotos dieses TypograffitWalks sind hier zusammengestellt.

Fotos: © Michael Bundscherer (Flickr)