Über die Schwierigkeiten jeglichen Wandels sammelte das Typojournal viele lesenswerte Beiträge. Die ewige Diskussion über den Verfall oder den Wandel der Sprache interessiert seit jeher Typografen: Entwicklung statt Verwahrlosung?

Schriftmuster haben sich erheblich gewandelt. Von den Bleisatzmustern gibt es schon einen »funktionellen« Bruch zu den Mustern der Fotosatzzeit und die Mischung aus Funktionalität und attraktiver Ästhetik gipfelt im heutigen fontbook auf dem iPad. Bleisatzregeln, Fraktursatzregeln werden erörtert, sogar der Versuch einer Kursiven für Frakturschriften, falls man das braucht. Ein enormer Wandel wäre das Eszett für Großbuchstaben und die Diskussion darüber hält schon länger an.

Im Wandel sind auch Erscheinungsbilder wie das der Berliner Verkehrsbetriebe oder große Marken-Redesigns. Die Normung der Papierformate Anfang des 20. Jahrhunderts hat sicher sehr viel verändert und schließlich wird auch die Veränderung des Kartenlesens durch die heutigen Navigatoren betrachtet. Rundweg spannende Beiträge und das noch zu einem »sozialen Preis«, sehr zu empfehlen.

Typojournal 3
Das Magazin für Typografie
112 Seiten
210 x 297 mm
Broschur
8,50 Euro
Weimar, 2011
www.typografie.info