Die tgm präsentiert: das neue Programm 2013/2014

Sterne und Idole, Sonnenaufgänge und Trends, Landkarten und Meilensteine, Ver- und Mut­maßungen, objektive Kriterien und subjektives Fürwahrhalten … geografisch, sexuell, religiös, mental, politisch, modisch, moralisch – WO GEHT’S HIER EIGENTLICH LANG?

Das neue Programm der Typographischen Gesellschaft München (tgm) ist da! Dieses Mal widmen sich die Macher unter Leitung von Boris Kochan dem Thema »Orientierung« unter dem Titel »Raster und Revolte«.

In ZEHN VORTRÄGEN greifen Gestalter, Philosophen, Unternehmer, Szeno- und Typografen das Thema auf, beziehen Position und weisen Richtungen. Über (geo)grafische und gesellschaftliche Bezugsrahmen. Über alte Richtschnüre und neue Leitfäden. Über das System als Impulsgeber für seine Umwälzung – das Raster als Inspiration für Revolte. Mit dabei sind u. a. Lutz Engelke von »TRIAD«, Stephan Grünewald von »rheingold«, die Philosophen Wilhelm Vossenkuhl und Rebekka Reinhard sowie Peter Martin von »Martin et Karczinski«.

Prof. Wilhelm Vossenkuhl führt in seinem Grundlagenvortrag zu den »Ursprüngen des Einnordens«. Lars Bolle und Jens Grefen vereinen Kunden- und Agenturperspektive auf die Entwicklung der Marke DER Touristik und bei seiner Auseinandersetzung mit der Orientierung im öffentlichen Raum begibt Markus Schröppel sich auf die »Spuren der Schwarm-Intuition«.

Daneben bietet die tgm erneut ein vertraut breites Spektrum von Führungen, Ortsbesichtigungen, Seminaren, Workshops und Studienreisen zur Fort- und Weiterbildung an. Darunter neu ist zum Beispiel die Kooperation mit dem mediacampus Frankfurt und die gemeinsam entwickelte Tagung für Buchgestalter und Hersteller »bookmarks« im April 2014.

Der Erste Vorsitzende Boris Kochan, zugleich Geschäftsführender Gesellschafter von KOCHAN & PARTNER, freut sich auf das kommende Programmjahr: »Nach dem Erfolg von ›GRANSHAN Konferenz und Festival‹ in Bangkok (www.granshan.com) holen wir die Welt in diesem Programmjahr nach München: Mit der Editorial Design Konferenz #qved während der MCBW, der 60. TDC-Show und der weltweit einzigartigen Dokumentation von Schriftentwicklung in nicht-lateinischen Sprachen: ›From Hot Metal to Open Type‹.«

Besonderer Dank gilt Michael Lukas, der die wunderbar passende bildliche Begleitung für das diesjährige Programm zur Verfügung gestellt hat.
Das ganze Programm findet sich ab sofort unter www.tgm-online.de, ein pdf-Download ist ebenso möglich.
Auch eine aufwändig gedruckte Version ist in Kürze erhältlich. Bestellungen an info@tgm-online.de.