Musik und Kunst wie sie im 20. Jahrhundert eine großartige Wechselwirkung hatte steckt voller Zeichen, grafischer Zeichen. Ich weise auf einen üppigen Katalog hin, der voll ist mit meist funktionierenden Zeichen der Musik. Aber gleich vorab gesagt: Die »dazugehörige« Ausstellung läuft bis 9. September 2012 (A House full of Music (Mathildenhöhe, Darmstadt).

John Cage (1912–1992) hat die Frage nach den Grenzen der Musik und ihren Verbindungen zu anderen Kunstfeldern und der Alltagswelt immer wieder neu gestellt. Gemeinsam mit Erik Satie, Marcel Duchamp, Nam June Paik, und Joseph Beuys zählt er zu den großen Strategen und Pionieren der Musik und Kunst im 20. Jahrhundert. Zwölf grundlegende Strategien der Kunst und Musik seit 1900 heißen die Abteilungen im Katalog und in der Ausstellung: speichern, collagieren, schweigen, zerstören, rechnen, würfeln, fühlen, denken, glauben, möblieren, wiederholen, spielen.

John Cage: 4’33“, 1952. Partitur, Performance Score David Tudor, 29,5 x 22,2 cm. © John Cage Trust. Foto: Edition Peter

Die Nähe zu Gestaltung und Typografie des 20. Jahrhunderts ist sehr deutlich. Und das sind nicht nur bekannte Beispiele der Futuristen oder Paul Klees. Typografische Eindrücke gibt es von John Cage, Kurt Schnitters, George Brecht oder Dieter Schnebel. Und die wunderbaren konzeptionellen Blätter von Fortunato Depero, Roman Haubenstock-Ramati, Orion Eno, Earl Brown, Maricio Kagel, Iannis Xenakis und natürlich John Cage, dessen hundertstem Geburtstag ja auch mit dieser Ausstellung gedacht wird. Die den einzelnen Beispielen zugefügten Texte sind erklärend. Auch wer nicht Musik- oder Kunstwissenschaftler ist kann damit etwas anfangen. Ein wunderbares Buch und eine wunderbare Ausstellung.

Fortunato Depero: Rumori, 1914. Tusche auf Papier, 40,7 x 30,8 cm . Museo Storico, Trient, Italien. VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Paul Klee: Zeichnung (Instrument für die neue Musik), 1914
Feder auf Papier auf Karton, 17,4 x 17 cm. Privatbesitz, Schweiz; Depositum im Zentrum Paul Klee, Bern

A House Full of Music. Strategies in Music and Art.
Hrsg. Ralf Beil, Peter Kraut,
Texte von Ralf Beil, Stefan Fricke, Peter Kraut, Thomas Schäfer u.a.,
416 Seiten mit 543 farbige Abb.
gebunden mit Schutzumschlag
HatjeCantz, Stuttgart 2012
49,80 €
ISBN 978-3-7757-3319-9

Kunst zum Hören: A House Full of Music
Strategien in Musik und Kunst
52 Seiten mit 57 farbige Abb.
1 CD der Audio-Texte der Ausstellung
gebunden
HatjeCantz, Stuttgart 2012
16,80 €
ISBN 978-3-7757-3317-5

Bilder folgen:
Earl Brown S. 200
Haubenstock-Ramati S. 344
Name June Paik S. 222