Das Geständnis einer unerwiderten Liebe markierte den Beginn von Jochen Rädekers Vortrag am 14. Februar 2012 im Gasteig. Anfänglich ohne im Vordergrund stehendem Bezug zu Rams zehn Thesen zu gutem Produktdesign entwickelten die Gründer der Stuttgarter Designagentur Strichpunkt, Kirsten Dietz und Jochen Rädeker, für ihr Buch »Good Design is a Tough Job« gleich zwanzig Statements … mit einem Fokus eher auf Kommunikationsdesign. Die Analogie zu Rams Thesen verführte Rädeker, ihn um ein kurzen Text zur Einführung in das Buch zu bitten. Dessen Reaktion kam unerwartet: Über eine Assistentin ließ Rams antworten: »Wäre Dieter Rams die Queen, könnte er nun sagen: I’m not amused.« Durchaus betroffen stellte Rädeker fest, dass sich sein »Respekt« vor Rams als »Übermut« entpuppte. Welch Entsprechung zum Jahresthema der tgm!

Rädekers zwanzig Thesen alle einzeln aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen. So wie es auch einigen Zuhörern ging, die unruhig wurden, als deutlich wurde, dass Rädeker jede seiner Thesen beabsichtigt gesondert vorzustellen. Halb so viele Thesen wären genug gewesen. Und um nicht wieder auf Dieter Rams zu kommen: Der liebe Gott kam auch mit zehn Geboten hin.

Unabhängig davon dokumentierte der Thesenautor in seinem Vortrag unglaublich spannende Projekte: Mit der Gestaltung der Staatsoper Stuttgart zeigte er, dass Design Ecken und Kanten braucht, um erfolgreich zu sein: »Good Design is uncomfortable«. Auch ist gute Gestaltung für ihn nicht einfach ein Beruf. Es ist vielmehr eine Haltung, verbunden mit einer besonderen Verantwortung, denn »wer Kunden ein scheiß Logo verkauft, versaut unsere Umwelt«.
Andererseits ist »good design« auch ein »tough job«, bedeutet es doch nicht selten, hundertmal zu versagen, bevor man einmal Erfolg hat. Gutes Design ist nun einmal nicht »reasonable«. In Rädekers Worten heißt das, man treffe den Kopf nur durch das Herz. Deshalb gilt es, immer wieder Regeln bewusst zu brechen und etwas »Bescheuertes« zu machen.

Viele Statements des Strichpunkt-Designers sind im Kopf geblieben wie etwa »Werbung ist sexy, Design ist Sex«, »Geniale Ideen sind einfach« oder »Gute Designer dekorieren nicht, sie gestalten«. Trotzdem hätten sich unterm Strich viele etwas mehr Verdichtung von Rädeker gewünscht. »Not amused« so wie »Queen Rams« war allerdings am Ende niemand.

Fotos: © Michael Bundscherer (Flickr)