Kopfschüttelnd betrachteten wir in den Achtziger Jahren die wild gemixten  Zeitschriftenseiten von »Wiener« und »Tempo«. Nachdem wir den Vorbildern auch etwas nähergerückt waren wurde das Zeitgeistige und Unvermittelte klar. Einer der Vorbilder war das Magazin »The Face«, gestaltet von Neville Brody, einem für die Zeit recht wilden Typografen. Aber ihm gegenüber stellte sich recht bald Respekt ein, Respekt über seine wissenden Schrift- und auch Kulturbezüge. Dann brachte er ab 1990 die Zeitschrift »Fuse« heraus, deren Gestaltung ich interessant fand, die aber das, was ich als funktionierend empfinde, nicht traf. Jetzt sind die 20 Jahre von »Fuse« auch schon wieder Geschichte. Der Taschen Verlag hat diese als Buch belegt.

Blättert man darin, fällt auf, welche Vielzahl von Spaßschriften diese Arbeiten begünstigt haben. Es gibt tolle und wundervolle Seiten, es gibt sehr interessante Schriften, die hier vorgestellt wurden und Fuse hat die typographische Szene sicher sehr stark beeinflußt. Das ist auch in der Anwesenheit der gerade endenden Postmoderne zu sehen. Manchmal kam ja beides zusammen. Jon Wozencroft, der damalige Herausgeber-Partner von Brody, schreibt im Nachwort, dass unser Denken heute keinen Deut digitaler sei als vor 20 Jahren, sieht aber die Kultur der Pixel und abgeschnittenen Ecken als eben anderes Konzept im Gegensatz zum römischen Marktplatz, aber auch den Gartenstädten der Nachkriegsmoderne. »Fuse 1 war im Grund ein Schlag vor den Latz des Universums«. Und Fuse wollte am Puls der Zeit sein. Ja, wenn man vor allen den surrealen Aspekt betrachtet. Und heute »enden die Fonts völlig abseits ihres Kontextes bei Firmenlogos und in Arztpraxen«. Ich gebe auch zu, dass ich heute mehr von Fuse fasziniert bin als zu den Zeiten seiner Erscheinung.

FUSE 16: ‚Mega Family 2‘, poster and fonts by David Crow

FUSE 2: ‚D’coder‘, poster and fonts by Gerard Unger

 

Neville Brody, Jon Wozencroft
Fuse 1 – 20
Broschur mit 10 Postern und einer Card für Online-Schriften
416 Seiten
Taschen Verlag, Köln 2012
40 Euro
ISBN 978-3-8365-2501-5