Ein sehr praktisches Buch zu Schrift und Typografie und das sehr kompakt. Die vierte Auflage dieses Buches ist kürzlich erschienen. Die ersten Ausgaben waren noch hauptsächlich  Sammlungen von Schriftproben. Denn mit dem digitalen Satz war die Zeit der großen Schriftmusterbücher vorbei. Und in diese Lücke sprang – besonders für sehr junge Gestalter und Studierende – Letterfontäne.

In der neuen Ausgabe geht es aber längst nicht mehr nur um die Arten der Druckschriften. Knapp und recht schlüssig formuliert gibt es Beiträge zu Typografie und natürlich Schrift.

Eine sehr kurze, aber gut geschriebene Schriftgeschichte endet mit einer plausiblen und siebenseitigen Infografik zur Schrift- und Kulturentwicklung. Schriftfamilien werden unter den heutigen Bedingungen untersucht. Es gibt eine kritische Abhandlung zur Schrift-Klassifikation. Die Anatomie der Buchstaben wird gründlich behandelt. Und natürlich wird dargestellt, wie die Schrift zum Font wird, was digitale Formate bedeuten und auch was digitale Ästhetik heute bedeutet.

Zur Typografie generell folgen Empfehlungen zu Mikrotypografie und Gestaltung und schließlich gibt es die Darstellungen von 150 ausgewählten Schriftarten. Mit einem sehr umfangreichen Anhang endet das Buch. Es gibt kurze Biografien von Schriftentwerfern, Beschreibungen von Schriftherstellern und umfangreiche Register und Glossars.

Eine sehr übersichtliche Sachbuchgestaltung fördert Lesen und Suchen; gut strukturiert, eine angenehme Haptik: sehr empfehlenswert – und das nicht nur für die rasche Information.

Joep Pohlen
Letterfontäne
Deutsche Ausgabe
640 Seiten
Flexicover,
168 x 240 mm
Taschen Verlag, Köln 2015
29,99 Euro
ISBN 978-3-8365-5450-3