Wir wissen, dass die traditionelle Technik des Buchdrucks in der DDR viel länger als im Westen existierte. Das wurde eigentlich auf den wirschaftlichen Mangel bezogen, erweist sich heute aber durchaus auch als Vorteil. In der Plakatgestaltung gilt deshalb Karl-Heinz Drescher als Beispiel. Plakate im Hochdruck, meistens zweifarbig, von den Plakatschriften gedruckt mit allen Vor- und Nachteilen, nach denen sich heute Anhänger von Pressendrucken oder der Schwarzen Kunst so sehnen.

Bei slanted erschien nun ein sehr schön gestaltetes Buch über das Werk von Karl-Heinz Drescher. Papierwahl und Gestaltung (mit einigen Ausnahmen) passen hervorragend zum Thema. Dreschers Plakate sind informierend, gestalterisch eher rückwärtsbezogen, aber das wiederum in einer erfrischenden Art. Es sind keine Kopien älterer Anschläge, beziehen sich aber darauf. Er war fester Mitarbeiter im Theater am Schiffbauerndamm und hat damit auch das Erbe Berthold Brechts erweitert. Im Buch selbst kommt Drescher (1936 – 2011) mit verschiedenen Themen zu Wort. Einzelne Beiträge streifen die Plakatgestaltung, aber auch die Kultur der DDR, wobei Sylke Wunderlichs kenntnisreiche Artikel zum gesamten Plakatschaffen der DDR hervorstechen. Drescher hat aber nicht nur für das Theater am Schiffbauerndamm gearbeitet, sondern Serien von Plakaten entstanden für die Akademie der Künste der DDR oder dem BAT – Arbeiter und Studententheater. 

Die sehr ansprechende Publikation hat leider ein paar Probleme. Typografie, die lesen behindert, ist zynisch. Das trifft hier zum Glück nur auf einen kleinen Bereich zu. Aber die Biografien auf den breiten Umschlagklappen sind von der Schriftwahl und Laufweite unlesbar. Biografien (ab Seite 250) in kleinem Schriftgrad in hellem Rot zu drucken zeugt von Ignoranz jeglicher Lesbarkeitsforschung. Schreibmaschinenschrift für die Bildlegenden und Interviews bleiben unbefriedigend für den Leser. Das mag zwar zur Gestaltung des Buches passen, kann aber nicht zugemutet werden. Sehr schade für das sonst so gut editiertes und gestaltetes Buchprojekt.

Markus Lange (Hrsg.)
K. H. Drescher Berlin Typo Posters
Mit Beiträgen von Renè Grohnert, Friedrich Dieckmann, Sylke Wunderlich, Peter Kammerer, Niklaus Troxler, Helene WeigelGötz Gramlich, Jamie Murphy, Erik Spiekermann / Ferdinand Ulrich, Gerd Fleischmann und zahlreichen Interviews
19,5 × 26,5 × 2,5 cm
272 Seiten
Englisch, Deutsch
Schweizer Broschur
Slanted Publishers, Karlsruhe 2020
ISBN: 978-3-948440-00-8
40 Euro
https://www.slanted.de/karl-heinz-drescher

Plakate 1983 und 1980
Plakate 1987, 1985, 1986, 1990 und 1984
Plakate 1098 und 1987
Plakate 1969 und 1978