Jährlich werden sie von einer Jury auserkoren. Wer sind die schönsten im ganzen Land? Schon seit über 60 Jahren werden jährlich die Schönsten Bücher ausgesucht. Früher waren es 50, inzwischen wurde der Wert der prämierten Bücher erhöht und die Zahl verknappt auf 25 Bücher. Für Insider der Buchbranche ist es jährlich ein Ereignis und man hofft, dass das auch beim Buchkäufer und Buchliebhaber ankommt.

Der Wettbewerb begann zum ersten Mal 1951. Es gab wichtige Epochen für das Buch mit den Sekretären und Sekretärin der Jury Georg Kurt Schauer, Hans Peter Willberg, Ute Schneider. Und immer gab es hierzu einen jährlichen Katalog. Das begann einst mit einer schmalen Broschur, die die jeweiligen Titelabbildung und eine umfangreiche Bibliografie der prämierten Bücher enthielt. Inzwischen ist das zu einem ausführlichen und jedes Jahr ganz andersartigem Buchobjekt mutiert. 

Die Ausgabe für die Schönsten Bücher des Jahrgangs 2020 gibt erst einmal einen Eindruck, der nicht gerade auf Bücher verweist. Ein Ringbuch mit der Materialabwehr vom Metall der Ringbindung zu den verschiedenen Papiersorten und eine leere, glänzend weiße Umschlagseite. Oben schauen starke Zwischenblätter aus Graukarton heraus. Archivcharakter.

Schlägt man den Katalog auf, erwartet einen eine klare und gut lesbare und funktionierende Typografie; gesetzt aus den Schriften Suisse BP, Serif und Riposte Medium (ohne Schriftmischung scheint es heute nicht mehr zu gehen). Es gibt ganz ausführliche Angaben zu den Büchern und jeweils sorgfältige und höchst lesenswerte und originelle Beschreibungen der Buchgestaltung. Die vorzüglich auf 60 g Papier gedruckten Abbildungen sind in der Art der japanischen Blockbindung gefalzt. Wobei die Bilder immer über die äußere Kante laufen. Wenn man das jeweilige Bild ganz sehen will, muss man zwischen die Papierlagen greifen. Aber so wichtig ist das nun auch wieder nicht. Der Informationswert dieser überlaufenden Bilder ist vielleicht nicht so hoch. Dann ist es eben mehr ein gestalterisches Merkmal, allerdings auf Kosten der Funktion. 

Im Anhang finden sich Verzeichnisse und wichtige Register von Autoren, Gestaltern, Verlagen, Satz, Herstellung, Reproduktion, Druckereien, Buchbindereien, Grundschriften, Papier und Einbandsorten. Sehr brauchbar. Ein gut durchdachtes und ausgeführtes Konzept vom Bureau Est aus Leipzig und Paris.

Und was ganz vorzüglich ist: Man kann mit einer App in den einzelnen prämierten Büchern blättern (für ein Jahr).

Die Schönsten deutschen Bücher 2020
Herausgeber: Katharina Hesse, Stiftung Buchkunst, Frankfurt am Main
Konzept/Gestaltung: Bureau Est, Leipzig/Paris
Fotografie und Videografie / Reproduktionen, Lithographie: Choreo, Leipzig (Roman Häbler, Lars-Ole Bastar)
Texte Jurybegründungen: Elmar Lixenfeld, , Frankfurt am Main
App Provider: visionar GmbH, Innsbruck
Stiftung Buchkunst, Frankfurt am Main 2020
ISBN 978-3-9814291-9-0
20€