Architekturfotografie ist längst keine Dokumentation mehr, sondern darüber hinaus Interpretation eines bildwürdigen Gegenstands. Damit beschäftigt sich ein Band der Publikationsreihe S AM, der eine Ausstellung in der Kunsthalle Basel (Architekturmuseum) begleitete. Der Band ist für Gestalter besonders interessant, weil die Texte nicht nur reflektieren, sondern direkte Auskunft und Information bieten.

Es beginnt mit einer Chronik schweizerischer Architekturfotografie und untersucht aus verschiedenen inhaltlichen Aspekten heutige Architekturfotografie, wie Analog – digital; Peter Zumthor und  Herzog & de Meuron; Iconic turn; Printmedien und Bild und Bewegung. So ergibt sich eine Abfolge, die mit dem Beginn der Fotografie schon 1826 beginnt und mit der heutigen Dynamisierung  der Fotografie endet. Die Beispiele über heutige Architektur, bzw.
deren Interpretation, sind gut reproduziert und gedruckt, sodass man die oft gigantischen Bildformate in der Ausstellung nicht vermissen muss. Mit neun Architekten oder Fotografen wurden lesenswerte Interviews geführt.
Die Typografie des Buches ist einfach und klar. Allerdings stört ein wenig die zur Zeit modische Versalzeilenüberhäufung.

Hubertus Adam und Elena Kossovskaja (Hrsg. und Autoren)
Bildbau
Schweizer Architektur im Fokus der Fotografie
190 Seiten, 155 Abbildungen
Christian Merian Verlag, Basel 2013
24 Euro
ISBN 978-3-85616-582-6